top of page

Hygge - ein Lebensgefühl das glücklich macht

Dankbarkeit, Glück und Zufriedenheit im Leben zelebrieren.

Quelle: Meik Wiking, Hygge - Ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht, 2016 by Bastei Lübbe AG, Köln; ASMR – von diesem YouTube-Phänomen haben Sie bestimmt noch nie gehört, Allison Mooney, Jason Klein, September 2016, https://www.thinkwithgoogle.com/intl/de-de/insights/verbrauchertrends/asmr-von-diesem-youtube-phanomen-haben-sie-bestimmt-noch-nie-gehort/, zugriff 21.10.23


1. Was ist Hygge?

Hygge zu definieren ist gar nicht so einfach. Hygge kommt aus dem Dänischen und bezeichnet eine bestimmte Art Gefühl oder Haltung von Gemütlichkeit und Glück, oder sich wohl fühlen, dass sich aus einem Zugehörigkeitsgefühl ergibt. Es kann jedoch auch Verb, Adjektiv und Nomen gleichzeitig sein. Ich hygge, etwas ist hyggelig oder wir sprechen von Hygge. Hygge beschreibt die Atmosphäre, das Lebensgefühl, die Stimmung, das Da-sein, wenn man in einer gemütlichen Stube, mit netten Menschen zusammen, ein warmes Getränk in der Hand, schöne Blumen und Kuchen auf dem Tisch oder einen deftigen Braten, an einem Kaminfeuer hockt und seine Füsse in Wohlsocken wärmt, währen es draussen stürmisch, kalt und nass ist. Die hyggeligste Zeit des Jahres ist Weihnachten. Ein zelebrieren von Familie, Liebe und gutem Essen, im besten Fall. Seelsorgerisch würde ich von Geborgenheit und Gemeinschaftsgefühl sprechen. Ein Gefühl das Gott einem geben kann. Ja Gott ist hygge! Lass es mich dir erklären. Unsere Zeit liebt zwar Individualität, doch da wir letztlich alle Menschen sind, gibt es eine grundlegende Wohlfühlanleitung für uns und dies könnte man als Hygge bezeichnen.


Beobachtet und beschrieben wurde Hygge von Meik Wiking, einem Leiter des Koppenhagener Instituts für Glücksforschung in seinem Bestsellerbuch «Hygge – ein Lebensgefühl das einfach glücklich macht». Dabei muss man sagen das Hygge nicht nur in Dänemark praktiziert wird. In Niederlande wird von gezelligkeit gesprochen, in deutschsprachigem Raum von Gemütlichkeit und Kanadier reden von hominess. Interessant ist jedoch das die Dänen sich mit Hygge identifizieren, sowie Amerikaner mit Freiheit, Deutsche mit Gründlichkeit und Schweizer mit teuren Präzisionsuhren. Das führt dazu, dass die Dänen regelmässig Platz eins auf der Skala der glücklichsten Menschen einnehmen, - obwohl sie die höchsten Steuerquoten haben! Ein entscheidender Aspekt dabei zeigt, dass die Dänen Steuern als eine Investition in die Gesellschaft betrachten. Sie empfinden nicht in erster Linie, dass ihr Wohlfartsstaat maximales Glück beschert, sondern sie vor allem vor Risiken, Sorgen, Unsicherheiten und Unglück bewahrt. Es ist also eigentlich das am wenigsten unglückliche Land. Das gilt besonders für die Bevölkerungsschicht die als die ärmste gilt. Mit den dänischen Steuern wird eine allgemeine kostenlose Gesundheitsfürsorge, kostenlose Universitäten und eine grosszügige Unterstützung bei Arbeitslosigkeit ermöglicht. Das ergibt ein besonderes Vertrauensgefühl im ganzen Land. Die Lebensqualität zeigt sich auch in der guten öffentlichen Verwaltung und der funktionierenden Zivilgesellschaft. Ihre Wochenarbeitszeit beträgt im Schnitt 37 Stunden und sie geniessen 5 Wochen Ferien im Jahr. Ich finde das grossartig!


Glück ist zwar etwas sehr individuelles, doch es gibt mindestens drei Dimensionen, mit denen Glück für uns Menschen erfasst werden kann: da wäre die nüchterne, allgemeine Lebenszufriedenheit, die affektive/hedonistische also gefühlsmässige, und die eudaimonische, Lebenssinnerfüllungs-Dimension. Heraus kommt unter Berücksichtigung dieser drei Aspekte, dass Dänen besonders viel Frieden und Ruhe im Vergleich zu anderen Europäern empfinden, weil sie viel Kontakt zu Freunden und Familien halten. Das Glück einer Gesellschaft lässt sich also nicht allein an einem hohen Bruttosozialprodukt (BSP) ablesen. Es geht nicht nur um einen hohen materiellen Lebensstandard, sondern eher um eine hohe Lebensqualität. Ein hohes BSP sagt nichts über Gesundheit, Bildung, oder Schönheit von der Kultur eines Landes, nichts über die Stärke von Ehen, öffentliche Intelligenz oder Integrität eines Staates aus. Neben Grosszügigkeit, Freiheit, Bruttosozialprodukt, gute öffentliche Verwaltung und hoher Lebenserwartung ist der grösste Faktor für unser Glück soziale Unterstützung.


In Dänemark sorgt die gute work-life-balance dafür, dass die Menschen überhaupt Zeit füreinander haben. Das Ergebnis jüngster Glücksforschung ist die Erkenntnis, dass das Erleben von positiven Emotionen für unser alltägliches Wohlbefinden wichtiger ist, als die Abwesenheit von negativen. Also das bewusste fördern und kultivieren von Zufriedenheits-Momenten lässt uns zwar nicht garantiert viel glücklicher, jedoch sicher weniger unglücklich im Alltag werden. Wenn Glücksforscher die Gemeinsamkeit von glücklichen Menschen analysieren, kommen sie immer wieder zum gleichen Entschluss: Diese Menschen haben bedeutungsvolle, positive soziale Beziehungen. Bei Menschen die unter Einsamkeit, nicht allein sein, sondern wirkliche Einsamkeit leiden, sind dieselben Hirnarealen aktiv, wie bei körperlichem Schmerz. Der Mensch braucht Zugang zu Gemeinschaft, alles andere macht ihn krank und richtig unglücklich.


Dieser Hygge-Wert der Dänen, ich gebe eine hohe Investition (Steuer) für die Allgemeinheit damit es letztlich uns allen besser ergeht, ist ein tief biblisches Prinzip. Den 10. an die Gemeinde geben, deine Berufung für die Gemeinde einzusetzen, Gemeinschaftsgefühl, liebe deinen Nächsten, Zugehörigkeit, ja Bedeutung und Sicherheit sind die Kernelemente die der Mensch braucht um gesunden Selbstwert zu entwickeln, die beste Version seiner Selbst zu werden. So zu sein, wie Gott es sich für uns wünscht.

Hygge besteht kurz gefasst aus diesen 10 Grundkomponenten:

  1. Atmosphäre (Licht)

  2. Gegenwart (Achtsamkeit)

  3. Vergnügen (Schönen Seiten des Lebens – Glück im Kleinen)

  4. Gleichheit (Gleichwertigkeit und Gerechtigkeit trifft es besser, denn gleichartig sind wir nicht)

  5. Dankbarkeit (besser werden kann es womöglich gar nicht)

  6. Harmonie (Leistungsgesellschaft ade)

  7. Bequemlichkeit (Pausen und Entspannung)

  8. Frieden (keine Dramen, kein Krieg)

  9. Zusammensein (stabile, verlässliche Beziehungen mit Erinnerungen)

  10. Schutz (Sicherheit als hohes Friedensgut und Zugehörigkeitsprinzip)


Ich muss noch etwas anmerken. Hygge existiert nur, weil es das Gegenteil von Hygge gibt. Unsere Welt kann sehr unhyggisch sein. Leid und Schmerz, Einsamkeit, negative Gedanken, Ängste, Ausgrenzung, Versagen, die eigene Begrenzung, Stress und Verzweiflung, etc., sind Lebenserfahrungen die uns nicht erspart werden können. Eine solide Frustrationstoleranz muss jedes Kind entwickeln um ein geistig gesunder Erwachsener zu werden. Hygge ist Seelentrost. Würdiger Trost, kein Mitleid, sondern aufrichtiges Mitgefühl mit sich selbst. Dies erlaubt, sich bewusst nicht im Frust und Trauer alleine zu lassen. Verantwortung für sich selbst bedeutet sich um sein Herz zu kümmern, sein Herz zu hüten, sich aktiv etwas Gutes tun, wenn es einem schlecht geht. Doch nicht alles was als Gut daher kommt ist auch wirklich Seelentrost. In der Kultivierung von Hygge sehe ich eine gesunde Art von Mitgefühl mit sich selbst, wenn die Welt und der Alltag viel von uns abverlangen und unsere Seelen frustriert werden. Um Ausgleich dafür zu schaffen ist Hygge ein wahres Gottesgeschenk.


8. Hygge in anderen Bereichen






Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires

Les commentaires n'ont pas pu être chargés.
Il semble qu'un problème technique est survenu. Veuillez essayer de vous reconnecter ou d'actualiser la page.
bottom of page