Hörendes Gebet

"Meine Schafe hören meine Stimme,

und ich kenne sie, und sie folgen mir."

Jesus-Zitat aus Joh 10, 27

woman praying beside tree_edited.jpg

Hörendes Gebet in der Beratung

Wenn Du ein wenig Übung hast können wir uns in der Seelsorge auch gerne vom Heiligen Geist leiten lassen. Ich praktiziere dies aber noch nicht offiziell. Im Januar 2023 besuche ich ein ICL-Seminar dazu.

Ich biete das Hörende Gebet jedoch nur im "Gemeinsamen Hören" an. Ich höre in der Beratung nicht alleine, da mir sonst die Bestätigung fehlt.

Ev. ergibt sich die Möglichkeit mit Dina Galizzi einer Prophetisch geleitete Seelsorge. siehe Interview ACC, S. 6, letzter Abschnitt

Die Gabe der Prophetie & Weissagung

1. Wir alle können Gott hören 

Das Kommen des Heiligen Geistes an Pfingsten, auch Geist der Wahrheit genannt, läutete das Zeitalter der Offenbarung ein. Es gibt nun nicht mehr nur auserwählte Personen mit der Gabe, bzw. dem Amt der Prophetie. Sondern jeder, der an den gekreuzigten und auferstandenen Jesus glaubt, ist befähigt prophetisch zu hören und zu reden (Apg 2,17-18; Jes 50,40).

Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in aller Wahrheit leiten. Denn er wird nicht aus sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen. Joh 16,13

 

2. Auch Hören will gelernt sein

Prophetie meint "von Gott hören und es weitersagen". Paulus fordert uns sogar dazu auf danach zu eifern:

"Eifert aber nach den geistlichen Gaben, besonders aber, dass ihr weissagt!" 1. Kor 14,1

Neigt euer Ohr und kommt zu mir, hört und ihr werdet aufleben!... Jes 33,3

Eine Fähigkeit, wie das Sprechen und Hören lernen bei kleinen Kindern, darf durch Gewöhnung geübt werden (Heb 5,14). Gottes Stimme können wir erkennen, je mehr wir IHN kennenlernen. Meistens ist sein Reden leise und tatsächlich unspektakulär (siehe Elia 1. Kö 19,11-13). Aber Gott ist kreativ und ganz persönlich. Er redet zu uns u. a. durch:

  • die Bibel, Verse, Gleichnisse

  • Eindrücke, Gedanken

  • Empfindungen, Sinneswahrnehmungen, hörbare Stimme

  • Bilder, Visionen, Träume, Engel, Wunder

  • alltägliche Ereignisse, Lebenssituationen, die Natur, Himmel, Tiere, Menschen 

  • etc.

Es gibt tolle Kurse oder Youtube-Videos um Gottes Stimme hören zu lernen. Z. B. Marcello und Daniela Corciullo, vom Adler-Dienst, kenne ich noch aus meiner Zeit aus der Gellert-Kirche in Basel. Auch der Prophetische Grundkurs in der Stiftung Schleife in Winterthur, ist spannend und seriös aufgebaut.

 

3. Gottes Absicht mit prophetischen Eindrücken

"Menschen, die den HERRN ernst nehmen, zieht er ins Vertrauen. Er lässt sie verstehen und erfahren, was sein Bund mit seinem Volk bedeutet." Ps 25,14

"...mit den Aufrichtigen hält er Rat." (seinen vertrauten Umgang) Spr 3,32

"Gott, der HERR, tut nichts, ohne es vorher seinen Dienern, den Propheten, anzuvertrauen."  Amos 3,7

 

Obwohl uns die Bibel deutlich zum Prophetischen Reden und Hören auffordert, ist Prophetie unter Christen umstritten. Es kann Verwirrung stiften, dass es Unterschiede gibt in der Ausübung dieser Gabe:

  • alle können weissagen/prophetisch reden (1. Kor 14,1) 

  • Prophetie als Geistesgabe, im Sinne von Begabung (1. Kor 12, 8-10; Rö 12, 6). Mit Weissagung, gerade im Sinne der Geistesgabe, bezweckt Gott: "Wer aber weissagt, redet zu den Menschen zur Erbauung und Ermahnung und Tröstung." 1. Kor 14,13

  • einigen wenigen das Amt des Propheten (Eph 4, 11-12). Propheten durchliefen oft eine lange Zeit der Vorbereitung zur geistlichen Reife, da dieses Amt einen gereiften Charakter erfordert. Hier werden Worte der Erkenntnis weitergegeben, die nur Gott wissen kann. Zur Erbauung und Ermahnung und Tröstung kommen hier auch zukunftsorientierte Aussagen dazu.

 

4. Prüfe und das Gute behalte

In der Kommunikation gibt es immer einen Sender und Empfänger. Bei beiden kann es "Störungen" geben. Da wir Menschen sind und uns irren können, sollten wir besonders im Hörenden Gebet oder Prophetien prüfen was wirklich von Gott kommt. Irren ist menschlich. Gott irrt sich für gewöhnlich nicht. Wir Menschen können immer Stimmen hören, auch innere:

  • unsere eigene

  • jene anderer Menschen

  • die Stimme Satans

  • oder Gottes Stimme 

(1. Kor 2,11-12; 1. Petr 5,8; Joh 10,10-12)

Zudem gibt es noch weitere Tücken, wo wir unseren Charakterlichen Schwächen verfallen können. Wichtig ist auch unsere Haltung, wozu ich weissage oder mir prophetisch dienen lassen möchte. Will ich eine klare Anweisung oder habe ich eine konkrete Vorstellung, wo sich Gott mir anpassen muss?

Was Prophetie nicht ist:

  • Wahrsagerei

  • Wunschautomat

  • Ersatz für Seelsorge

  • Horoskop

  • Kartenlegen, Gläserrücken, Okkultes, ect.

Quelle: youtube.com, Adlerdienst, Gottes Stimme hören lernen, wie funktioniert Prophetie?, Zugriff 19.10.22