vladislav-babienko-KTpSVEcU0XU-unsplash.jpg

Individualpsychologie

"Nicht die Tatsachen bestimmen unser Leben, sondern wie wir sie deuten." 
Alfred Adler

Individualpsychologie stammt vom österreichischen Arzt und Psychotherapeut Alfred Adler und gehört zu den ältesten psychotherapeutischen Verfahren der Tiefenpsychologie. Sie zeichnet sich als eine ganz praktische und hilfreiche Persönlichkeitstheorie und Entwicklungspsychologie aus. Daraus leitet sich das Konzept des ganz persönlichen Lebensstils ab. Dieser beschreibt die Richtung, die ein Mensch in seinem Leben grundsätzlich anstrebt und wie er sich und andere dabei sieht (Lebensgrundüberzeugung), was letztlich seinen einmaligen Charakter ausmacht. Dieser Lebensstil bleib im Laufe unseres Lebens relativ stabil und ändert sich kaum, wenn wir nicht gezielt Veränderung wollen. Prägend für unsere Persönlichkeit sind einerseits Vererbung und Anlage (Körperbau, Disposition, Geschlecht, etc.), die erlebte Umwelt (Familienkonstellation, Kultur, Gesellschaft, Erziehung, etc.) und die eigene schöpferische Kraft (eigener Wille, eigene Bewertung).


Individualpsychologie hat u. a. zum Ziel:

  • Verantwortlichkeit und Wirklichkeitssinn stärken 

  • Vorurteile ablegen 

  • gegenseitiges Wohlwollen und Gemeinschaftsgefühl fördern


Sie beruht auf drei Grundprinzipien. Das erste ist die Einheit der Persönlichkeit. Das "Individulal" stammt nicht von individuell sondern vom lateinischen Wort individere und bedeutet unteilbar/ganzheitlich. Individualpsychologie sieht den Menschen also ganzheitlich. Unsere Seele, Geist und Körper zeigt sich als eine Einheit. So wird u. a. alles was psychosomatisch erscheint als eine Sprache oder Ausdruck der Seele verstanden.

Das zweite Grundprinzip besagt, dass alles menschliche Verhalten zielgerichtet ist. Hinter jedem Tun gibt es ein Ziel, hinter jeder Handlung eine Motivation. Hinter jedem Gefühl verbirgt sich eine Absicht.

Und als drittes Prinzip zeichnet sich der Mensch als Gemeinschaftswesen aus. Jeder hat das Potential in sich zum Gemeinschaftsgefühl (Soziales Interesse) und hat das Bedürfnis dazuzugehören. Wir brauchen einen Platz im Leben, in der Menschheitsfamilie, damit wir uns sicher und bedeutsam erleben. Darin finden wir unseren Selbstwert.


​Entscheidend für Adlers Konzept ist die Ermutigung und die Chance zur Eigenverantwortlichkeit. Die Möglichkeit sich entscheiden zu können, auch gegen Vernunft oder Instinkt, ist nur dem Menschen gegeben und gehört zu seiner Würde. Diese Wahlfreiheit, im Sinne der Demokratie und des Gemeinschaftsgefühls, ermöglicht den Einbezug des eigenen Beitragens und Verantwortung.

Der deutsche Theologe und Psychotherapeut Reinhold Ruthe, sowie der österreichische Psychiater und Sozialtherapeut Rudolf Dreikurs, adaptierten die Lehren der Individualpsychologie erfolgreich in die Seelsorgearbeit und Lebensberatung.